Webhosting Vergleich

Einen Webhosting Vergleich sollte jeder durchführen bevor er sich vertraglich an einen Provider bindet. Damit lassen sich Kosten sparen da die Preisunterschiede teilweise sehr groß sind. Auch die Inklusiven Leistungen unterscheiden sich erheblich. Am besten sollte jeder vorher genau überlegen welche Features (zum Beispiel Anzahl der Domains und Webspace) für seine Projekte besonders wichtig sind.

Es gibt mittlerweile sehr viele Webhostinganbieter mit den unterschiedlichsten Konditionen. Alle Provider zu vergleichen ist fast unmöglich. Um Ihnen die Auswahl zu erleichtern haben wir die sichersten und leistungsstärksten Anbieter verglichen, und stellen sie Ihnen in unserer Übersicht vor. Die ausführlichen Testberichte über die einzelnen Anbieter finden Sie in den Untermenüs.

Bei der Auswahl der Angebote in unserem Webhosting Vergleich sind Preis, Leistung, Sicherheit und Service die wichtigsten Punkte in der Bewertung.

 

Webhosting Vergleich 2016

Webhosting-Anbieter

Tarif Webspace Domains Inklusiv Daten/Script Preis

Zum

Anbieter

 

 

Topp Webhosting

  • Go Gold
  • 100% Ökostrom
  • 88 GB
  • Traffic-Flat
  • 256 MB memory-limit
  • 3 .de Domains
  • SSL zubuchbar
  • 25 SSD Datenbanken
  • Unbegrenzt MySQL
  • PHP
  • FTP/SFTP/SSH
  • 6 Monate kostenlos!!!
  • 3,95 €/mtl
  • Setup 0,0 €
  • 12 Monate

 

 

Topp Webhosting

  • Multi-XXL
  • 100% SSD
  • 100% Ökostrom
  • 120 GB
  • Traffic-Flat
  • 128 MB memory-limit
  • 3 Domains
  • ( 2x: com, org, net usw.)
  • 1x .de
  • 15 MySQL
  • PHP
  • 5 GB Cloud
  • WordPress
  • 6 Cronjobs
  • 6,99 €/mtl
  • Setup 0,0 €
  • 24 Monate
 
  • Power Webhosting Basic
  • 60 GB
  • Traffic-Flat
  • 2 Domains
  • 25 MySQL
  • PHP
  • FTP
  • 6,90 €/mtl
  • Setup 14,90 €
  • 12 Monate
 
  • 1&1 Basic
  • 50 GB
  • Traffic-Flat
  • 2 Domains
  • 20 MySQL
  • PHP
  • 6,99 €/mtl
  • Setup 14,90 €
  • 12 Monate
 
  • Webhosting-Profi
  • Aktuell 6 Monate Gratis!
  • 50 GB
  • Traffic-Flat
  • 5 Domains (.de)
  • 10 MySQL
  • PHP
  • 5 FTP
  • 2 SSL inklusiv
  • 5,99 €/mtl
  • Setup 4,99 €
  • 12 Monate
 
  • Webhosting M
  • 10 GB
  • Traffic-Flat
  • 1 Domain
  • 10 MySQL
  • FTP
  • PHP
  • 2,99 €/mtl
  • Setup 0,0 €
  • 12 Monate
 
  • Web M
  • 2,5 GB
  • Traffic-Flat
  • 1 Domain
  • 2 MySQL
  • 2 FTP
  • PHP 
  • 3,99 €/mtl
  • Setup 0,0 €
  • 12 Monate
 
  • Power
  • 50 GB
  • Traffic-Flat
  • 20 GB Cloud
  • 3 Domains
  • 12 MySQL
  • 8 FTP
  • PHP
  • 4,90 €/mtl
  • Setup 6,90 €
  • 12 Monate
 
  • Basic
  • 25 GB
  • Traffic-Flat
  • WebDAV
  • Domain zubuchbar
  • 5 MySQL
  • 10 FTP
  • PHP
  • 3,99 €/mtl
  • Setup 0,0 €
  • 12 Monate
 
  • Single
  • Schweizer Webhoster
  • 25 GB
  • Traffic-Flat
  • SSL
  • 10 Plätze
  • 10 MySQL
  • Cronjobs
  • 9,90 €/mtl
 
  • Business-XL
  • 100% SSD
  • 200 GB
  • Traffic-Flat
  • SSL
  • 256 MB memory-limit
  • 4 Domains
  • de, com,org, biz
  • 30 MySQL
  • Softwarepaket
  • PHP
  • TOP für WordPress
  • 12,99 €/mtl
  • Setup kostenlos

Aktualisiert: 03.06.2017

Webhosting Vergleich 2016 Testsieger

Der Tarif Webgo GoGold ist ein Sondertarif der nicht über die normale Website von Webgo erhältlich ist ( siehe auch MySpartester Webgo Sondertarife Silver, Gold und Platin).

Sie erhalten dieses Webhostingangebot nur über ausgewählte Testportale wie MySpartester. Das Angebot ist zeitlich beschränkt und nur für kurze Zeit gültig. Hohe Kundenzufriedenheit gepaart mit einer 100% Zufriedenheitsgarantie, ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis und der bekannt gute Support haben den Tarif auf Platz 1 im Webhosting Vergleich gebracht.

 

Auch das Webhostingangebot von Alfahosting konnte überzeugen und landete nur knapp auf Platz 2 im Vergleich. Die kostenlose 5 GB Cloud und die positiven Rückmeldungen der Kunden (sehr guter Support) sorgten auch hier für Extrapunkte. Ein weiterer Vorteil von Alfahosting ist die freie Auswahl der Domainendungen (.de, .com, .net, .org). Sechs Cronjobs und 100% SSD sind hier inklusiv.

Beide Webhosting-Anbieter sind Deutsche Provider mit Serverstandort Deutschland und hohen Sicherheitsstandards. Außerdem betreiben sie ihre Server mit 100% Grüner Energie.

Wichtige Details und Tipps bei Webhosting-Angeboten

  • Memory Limit RAM

Der verfügbare Memory Limit RAM ist besonders bei PHP-gestützten Anwendungen wie WordPress oder Joomla wichtig. Für WordPress gibt es mittlerweile über 40.000 Plugins, wer viele Plugins verwendet braucht natürlich einen dementsprechend hohen Memory Limit RAM. Beim Nutzen größerer Plugins und einen zu niedrigen Memory Speicher sind Fehlermeldungen bei diesen Anwendungen vorprogrammiert. Für einen reibungslosen Betrieb von WordPress und anderen Anwendungen werden mindestens 64 MB besser noch 128 MB Memory Limit empfohlen.

Damit empfehlen sich die Tarife von Alfahosting und Webgo besonders für CMS-Systeme mit hohem Memory-Limit-RAM Bedarf. Sollten 128 MB nicht ausreichen kann jederzeit mehr dazugebucht werden. Das ist auch einer der Gründe Warum diese Tarife im Webhosting Vergleich ganz oben ranken.

  • MySQL Datenbanken

CMS-Systeme wie WordPress, Joomla oder Typo3 brauchen diese Datenbanken für einen reibungslosen Betrieb. Wer eine Website (zum Beispiel einen Blog mit WordPress) mit einen Content-Management-System erstellen möchte sollte darauf achten, das der Webhoster diese Datenbanken anbietet. Für jede Anwendung oder Projekt empfehlen wir eine eigene SQL-Datenbank um Schäden bei Hackerangriffen zu minimieren. Bei einem Hackerangriff ist bei mehreren SQL Datenbanken nur jeweils eine Datenbank betroffen. Aus diesem Grund haben wir in unserem Webhosting Vergleich nur Provider aufgenommen bei denen ausreichend MySQL Datenbanken inklusiv sind.

  • Traffic

Jeder der eine Website oder einen Blog erstellt hofft auf viele Besucher, deshalb sollte für die Zukunft ein möglichst hoher Traffic berücksichtigt werden. In Tarifen ohne unbegrenzten Traffic wird der Übertraffic extra berechnet und es fallen Mehrkosten an. Wenn ein Besucher Ihrer Website zum Beispiel ein Video mit 2 MB Größe anschaut entsteht damit ein Traffic von 2 MB, bei tausend Besuchern die dieses Video downloaden ist schnell die Grenze eines Inklusiv-Volumens erreicht. Auch das Downloaden von Bildern und Dokumenten verursacht jedesmal Traffic und führt zu einer Überziehung des Traffic-Volumens.  Am besten gleich Webhosting Tarife mit Traffic-Flat auswählen.

Aber Achtung, in den meisten Fällen kommt eine Fair-Use-Traffic-Flatrate zum Einsatz die nicht jeden Traffic abdeckt. Das ist auch vollkommen klar da jeder Traffic beim Webhoster auch Kosten verursacht und ab einem bestimmten Volumen der Aufrufe dies nicht mehr über die Flatrate abgedeckt werden kann. Im Zweifelsfall bitte immer das Kleingedruckte lesen.

  • Webhosting Vertragslaufzeiten
Webhosting Vergleich -  Vertragslaufzeiten

 

Welche Webhosting Vertragslaufzeit gewählt wird hängt natürlich von dem geplanten Projekt ab. Einige Webhosting-Experten raten grundsätzlich zu möglichst kurzen Laufzeiten, um schnell wieder aus dem Vertrag aussteigen zu können.

Da kürzere Laufzeiten in der Regel erheblich teurer sind als lange sind wir der Meinung das mindestens 12 Monate und länger gehostet werden sollte.

Anhand der Alfahosting Laufzeiten Tabelle sieht man welches Einsparpotential die längeren Laufzeiten bieten.

Der von uns getestete Tarif Multi-XXL kostet in der viermonatigen Laufzeit doppelt soviel wie bei 24 Monaten!

Da ein neues Projekt mindestens (zum Beispiel eine Homepage) 12 Monate zur Realisierung braucht um ein gutes Ranking bei Google zu erhalten ist eine kürzere Laufzeit in den meisten Fällen unerheblich.

Allerdings läuft der Vertrag dann wieder ein ganzes Jahr wenn die Kündigungsfristen nicht beachtet werden.

  • PHP

Die Programmiersprache PHP  wird von den meisten CMS-Systemen benötigt. Erst mit dieser serverseitigen Programmiersprache werden die Inhalte einer dynamischen Website erzeugt. Der PHP-Code wird auf dem Server ausgeführt und die Ausgabe nach Abruf an den Browser gesendet. Beispiele für Anwendungen sind: Besucherzähler, Gästebücher, Umfragen, Blogs und vieles mehr. PHP ist mittlerweile in allen Webhosting-Tarifen enthalten. Es sollte aber darauf geachtet werden das in den Webhostingangeboten die neueste Version zur Verfügung steht.

  • Wie viele Domains sind Inklusive?

Die Anzahl der im Preis enthaltenen Inklusiv-Domains sollte genauer betrachtet werden. Wenn von vornherein mehrere Projekte geplant sind, ist es ratsam gleich einen Anbieter mit mehr Inklusiv-Domains zu wählen. Ansonsten müssten bei jeder neuen Webseite die Domains zusätzlich gekauft werden.

Wer natürlich nur eine einfache Website für den normalen Gebrauch Webhosten will, für den genügt auch eine Domain.

Außerdem muss geprüft werden welche Domainendungen im Webhostingangebot enthalten sind, sind es nur .de oder auch .com und andere.

Da gerade die Domains mit .com oder auch .net Endungen bei Einzelkauf teurer sind wie .de Domains sollte ein Anbieter gewählt werden der auch diese Domainendungen inklusive anbietet (siehe Alfahosting).

  • Ist im Webhostingangebot genügend Speicherplatz enthalten?

Der Speicherplatz welcher in einem Webhostingangebot enthalten ist spielt natürlich eine wichtige Rolle in der Bewertung. Hierbei ist zu beachten das für kleinere Projekte weniger Platz benötigt wird wie für große Online Shops mit vielen Produktbildern oder Blogs mit Downloadmöglichkeiten. Will man bei seinem Webhosting später umfangreiche Fotoalben und Videos für die Besucher zugänglich machen, oder als Verein die Spielberichte mit Fotos unterlegen, steigt natürlich auch der Bedarf an Speicher. Darum sollte man gleich auf kostengünstige Angebote mit mehreren Domains und viel Speicherplatz zugreifen um für die Zukunft abgesichert zu sein.

  • FTP und SFTP Protokolle

Das File Transfer Protokoll FTP wird zum Übertragen von Dateien in IP-Netzwerken benötigt. Einfach gesagt, das Protokoll ermöglicht den Austausch von Daten zwischen ihrem Computer und den gehosteten Server. Für die Verwaltung un Übertragung der Dateien wird eine FTP-Software benötigt. Diese Programme stehen als Open-Source zur Verfügung (zum Beispiel: FileZilla, WS_FTP usw.). Mit SFTP wird keine weitere Software auf der Serverseite benötigt da schon vorhandene sshd-Daemons für die Verwaltung und Dateiübertragung genutzt werden. 

  • SSH

Mit SSH oder auch Secure Shell werden Software oder Netzwerkprotokolle bezeichnet mit deren Hilfe man eine verschlüsselte Verbindung mit entfernten Geräten herstellen kann. Genutzt wird dies zum Beispiel für die Fernwartung von Servern oder bei der Datenübertragung mit SFTP.

( siehe auch Wikipedia )

  • SSL-Zertifikat

Eine SSL-Verschlüsselung schützt die Website beim Übertragen der Daten durch Abhörung anderer. Dies ist mittlerweile ein wichtiger Sicherheitsaspekt und wird auch von Google als nicht unerheblicher Rankingfaktor bewertet.

Besonders für Firmen, Onlineshops und für jede Art von Webseiten wo vertrauliche Informationen ( Kontodaten, Privatadressen...etc.) ausgetauscht werden ist ein SSL-Zertifikat Pflicht.

Shared-SSL wird zum Teil auch kostenlos angeboten eignet sich aber höchstenfalls für private Websites da die Besucher beim Aufrufen der Webseiten eine Warnmeldung erhalten.

Echte SSL-Zertifikate sind zwar mit Mehrkosten verbunden, machen sich aber durch besseres Ranking und höhere Nutzerakzeptanz (mehr Klicks) bezahlt.

  • Cron-Jobs

Der Cron-Daemon führt auf Unixartigen Betriebsystemen sich wiederholende Aufgaben zeitgesteuert aus und sorgt damit für die Entlastung des Webmasters.

Mit den sogenannten Cron-Jobs können viele Tätigkeiten automatisiert werden.

Beispiele:

Regelmäßige Backups durchführen, Löschen von Logdateien, Datenbanken bereinigen, Statistiken erstellen, Newsletter-Versand und Rechnungen erstellen.

Cronjobs sollten in einem guten Webhosting-Paket enthalten sein.

  • Inklusive Softwarepakete und Tools

Im Angebot enthaltene Software erleichtert den Start des eigenen Webhosting Projekts. Viele Anbieter haben die wichtigsten Programme bereits integriert und die Software lässt sich mit nur einem Klick ohne Programmierkenntnisse installieren. Open-Source CMS-Systeme wie WordPress, Joomla, TYPO3 oder Drupal sind bei vielen Webhostinganbietern bereits vorinstalliert.

  • SSD ( Solid-State-Drives )

Beim Datenbank-Hosting mittels SSD werden die Daten in Flash-Speicherelementen abgespeichert ( vergleichbar mit Speicherkarten bei modernen Digitalkameras ). Dadurch wird eine schnellere Datenübertragungsrate, schnellere Schreibzugriffe und ein beschleunigter Datendurchsatz erreicht.

SSD bietet insgesamt einen bessere Leistung und weniger Stromverbrauch.

Gerade bei Projekten mit einem großen Datenvolumen, wie zum Beispiel Online-Shops, wird der Page-Speed enorm gesteigert.

Dem SSD Webhosting gehört die Zukunft. Die eventuellen Nachteile werden nach und nach ausgemerzt und es empfiehlt sich gleich auf SSD-Datenbanken zu Hosten.

Webhosting Vergleich was ist wichtig?

Webhosting-Vergleich: Preis, Leistung, Sicherheit und Service
Webhosting Vergleich

Verfügbarkeit

Die Verfügbarkeit von Webspace wird im Webhosting mit der Uptime und Downtime gemessen. Diese Werte sagen aus wie gut der Hoster (Server) zu erreichen ist.

Uptime ( Verfügbarkeit ) bezeichnet die Zeit in der die Webseite öffentlich verfügbar ist und wird in Prozent (über einen Jahreszeitraum ) angegeben.

Aus der Uptime ergibt sich die Downtime, nämlich die Zeit in der die Webseite nicht erreichbar ist.

Eine Uptimezeit von 90% ergibt 10% Downtimezeit, was bedeutet das die Website bei 365 Tagen an 36,5 Tagen nicht online zur Verfügung steht!

Gründe für diese Ausfälle sind meistens Stromausfälle oder Hardwarefehler. Aus der Verfügbarkeit von Webspace lassen sich direkt Rückschlüsse auf die Qualität des Hostinganbieters ziehen.

Gute Webhoster haben eine hohe Verfügbarkeit von ab 99% aufwärts anzubieten.

Werte unter 99% sind nicht akzeptabel für einen vertrauenswürdigen Webhosting-Anbieter.

Redundante Server

Die Redundanz der Serversysteme spielt im Webhosting eine wichtige Rolle. Bei einem Ausfall der Systeme ist im schlimmsten Fall die gehostete Website nicht mehr zu erreichen, was gerade bei Online-Shops zu Verlusten führen kann. Webhoster sollten ihre Server so gut abgesichert haben das bei Ausfall eines Kreises (zum Beispiel durch Stromausfall bei Blitzeinschlag) sofort Notsysteme zum Einsatz kommen um den Betrieb abzusichern. Dies wird durch Notstromversorgung und Systemabsicherungen wie zum Beispiel Standby-Server realisiert.

Betrieb der Serverstandorte mit erneuerbaren Energien

Auch darauf sollte in Hinsicht des Umweltschutzes geachtet werden. Die Server-Anlagen für das Webhosting verbrauchen sehr viel Energie. Viele Webhoster betreiben ihre kompletten Anlagen mit 100% grüner Energie. Diese erneuerbaren Energien aus Wind- und Wasserkraft leisten einen wichtigen Beitrag zum Schutz unserer Umwelt und das sollte belohnt werden. Unsere Webhosting-Testsieger verwenden zu 100% Ökostrom.

Da der G7-Gipfel 2015 in Elmau den Ausstieg aus den fossilen Energien wie Kohle und Erdöl beschlossen hat, sollten jetzt auch die Verbraucher nachziehen und Anbieter mit 100% Ökostrom bevorzugen.

Webhosting Service und Support

Gute Webhoster zu finden ist nicht leicht, es kommt immer darauf an für welchen Zweck man den Webspace benutzen möchte. Die vier Grundzüge im Webhosting Vergleich sind Sicherheit, Leistung, Preis und Support. Der Support oder Service hat hierbei eine besondere Bedeutung, weil es unentbehrlich ist eine gute Hilfe zu haben. Gerade am Anfang treten oft Probleme auf die sich einfach aus der fehlenden Erfahrung der User ergeben. Dann mit teuren Service Rufnummern Hilfe zu suchen und sich minutenlang in der Warteschleife aufzuhalten kann schon auf den Nerv gehen.

Auch Foren und umfangreiche FAQs sind eine große Hilfe wenn Fragen oder Probleme auftreten.

 

Wichtig im Bereich Support:

  • Was kosten die Telefonate?
  • Gibt es eine kostenlose 0800-Nummer?
  • Ist der Support jeden Tag erreichbar?
  • Wie lange muss ich warten um eine Antwort zu bekommen?
  • Sind die Mitarbeiter technisch auf dem neuesten Stand? Können sie mir weiterhelfen?

Webhosting hat seinen Preis, vor allem gutes!

Es gibt gutes Webhosting und billiges, vom billigen sollte man die Finger lassen den auf Dauer gesehen hat man nur Ärger damit. Ein zu teures Webhosting ist oft ein Zeichen dafür das der Anbieter nicht auf Hosting allein spezialisiert ist und somit auch weniger Erfahrung in diesem Bereich mitbringt. Bei Kosten von über Zehn Euro im Monat für Shared-Hosting (siehe Tutorial) sollte man genauer hinsehen was alles inklusive ist. Ein wichtiger Aspekt ist hierbei auch wie viele Kunden pro Server bedient werden, je mehr Kunden desto schlechter.

Deshalb ist es wichtig die Leistungen vor Vertragsabschluss genau zu Prüfen.

Sicherheit

Über die Sicherheit der Server braucht man spätestens nach der NSA-Affaire nicht mehr zu Diskutieren. Es ist und bleibt wichtig das die Provider der Sicherheit einen großen Stellenwert zumessen. TÜV-Zertifizierte Sicherheit sollte bei guten Webhostern zum Standard gehören.

Gut abgesicherter Webspace ist gerade für Firmen ein wichtiges Kriterium, sensible Unternehmensdaten dürfen für unberechtigte Personen auf keinen Fall einsehbar sein.

Leistungen

Einer der wichtigsten Punkte ist die Verwaltungsoberfläche mit der alle tägliche Arbeiten erledigt werden. Ist diese zu kompliziert oder mit wenigen Bearbeitungsmöglichkeiten ausgestattet geht die Arbeit nur mühsam von der Hand. Die Leistungen der Anbieter zu vergleichen ist wohl am schwierigsten. Deshalb sollte man unbedingt eine Testphase nutzen um alle Features kennen zu lernen.

 

Wichtige Punkte bei der Leistung von Webhostern:

  • Die Anzahl der inklusiven Datenbanken, wenn es nur eine ist müsste man für jede weitere Website neu Hosten was ziemlich teuer käme.
  • Wie viele Scriptsprachen sind inkludiert? (z.B.: PHP, Ruby, VB-Script, usw.)?
  • Wie viele Domains und Subdomains sind enthalten?
  • Sind E-Mail-Adressen dabei, wenn ja wie viele?
  • Wie hoch ist der verfügbare Memory Limit RAM? Das ist ein wichtiger Faktor bei der Nutzung von CMS-Systemen wie zum Beispiel WordPress.
  • Wie viel Webspace ist inklusive?
  • Wie hoch sind die Webhosting Setupkosten für die Einrichtung des Accounts? Die Top-Anbieter in unserem Webhosting Vergleich erheben keine Einrichtungsgebühren.
  • Ist im Hosting-Angebot eine Traffic-Flat enthalten? Wichtig wenn die Besucherzahlen steigen und Videos, Bilder oder Dokumente zum Download angeboten werden.

Webhosting Arten

  • Kostenloses Webhosting

Diese Hostingform wird mit Shared Hosting betrieben und von verschiedenen Providern mit eingeschränkten Funktionen angeboten. Finanziert sich meistens durch Werbeeinbindung. Hat den Vorteil das alles im Angebot enthalten ist, man muss sich nicht selbst um die Serverkonfiguration kümmern. Nachteil ist das keine oder wenige Eingriffsmöglichkeiten vorhanden sind (kein Root-Zugriff auf den Server).

  • Shared Hosting

Mit einfachen Funktionen ausgestattet. Alle Domains nutzen einen gemeinsamen Server mit Speicherplatz, RAM und CPU. Einschränkungen bei Software und Updates. Nachteilig sind oft sehr viele Nutzer auf einen Server das kann in Spitzenzeiten zu langsamen Ladezeiten führen ( mehr zum Thema Shared Hosting im Tutorial ).

  • Virtuelle Dedicated Server

Die Ressourcen des Servers werden in virtuelle Speicher aufgeteilt und dem jeweiligen User im Hardwarebereich flexibel zugeordnet. Bietet Vorteile gegenüber dem Shared Hosting weil dem Nutzer der zugeteilte virtuelle Speicher allein zur Verfügung steht. Außerdem ist dieses Webhostingangebot günstiger als ein zu 100% eigener Server.

  • Reseller Hosting

Mit dieser Art des Webhosting erhält man die Möglichkeit als eigener Hoster verschiedene Dienste zu vergeben. Die Reseller-Accounts gibt es in unterschiedlichen Größen und Preisen. Mit Reseller Tarifen kauft man sich Webspace bei einem Webhoster und vermietet diesen dann weiter. Für den Kunden wäre es natürlich besser er würde direkt beim Hoster kaufen. 

  • Dedicated Hosting

Voller Zugriff des Users auf einen eigenen Server. Die Sicherheit und Wartung des eigenen dedizierten Servers fällt meistens in die Verantwortung des Nutzers. RAM-Speicher, Anbindung an das Internet und die Leistung des Prozessors müssen nicht mit anderen Usern geteilt werden. Besonders geeignet für Webprojekte bei denen sehr viele Zugriffe zeitgleich stattfinden.

  • Managed Hosting

Es besteht ein eigener Server aber der Nutzer hat nicht die volle Kontrolle darüber. Daten dürfen über verschiedene Protokolle aufgespielt werden. Es bestehen Nutzungseinschränkungen für den User. Vorteil: Die Betreuung, wie Updates, Einstellungen und Backups, wird komplett vom Webhoster übernommen. Für User die einen eigenen Server benötigen ist diese Art von Webhosting empfehlenswert wenn die Zeit oder das Wissen für die Konfiguration des Servers fehlt.

  • Colocation Hosting ( Serverhousing )

Der kundeneigene Server befindet sich an einem anderen Standort bei einem Hostingunternehmen das den Raum für die Unterbringung bereitstellt. Der Nutzer verfügt über einen eigenen Server mit voller Kontrolle. Durch diese Webhostingart braucht der Eigentümer des Servers nicht für die Infrastruktur, Sicherheit und Netzbetrieb zu sorgen, die wird vom Webhoster übernommen bei dem er seine Hardware einstellt.

  • Cloud Hosting

Bei dieser Art des Webhostings wird der Webspace als Infrastruktur as a Service (IaaS) auf virtuellen Servern zur Verfügung gestellt. Die Ressourcen werden aus einem Netzwerk physikalischer Webserver gezogen. Fällt ein Server des Netzwerks aus hat dies keinen Einfluss auf die Verfügbarkeit der Website.

Die Ressourcen sind unabhängig von den Kapazitäten eines Servers und können flexibel in Echtzeit erweitert werden.

Cloud Hosting ist eine Alternative zu konventionellen Hostingarten wie dedicated oder shared Server. Der Kunde nutzt bei dieser Webhostingart nur den Webspace den er für seine Website braucht und bezahlt auch nur das was er wirklich nutzt.